Sonntag, 3. Januar 2016

»«. The Darkest Minds - Alexandra Bracken [Rezension]

Titel: The Darkest Minds
Reihe: The Darkest Minds I
Autor: Alexandra Bracken
Format: Hardcover – 17,19€ 
Seitenanzahl: 496
ISBN: 978-14231-5737-3
Verlag: Disney-Hyperion
Version: US
Inhalt: When Ruby woke up on her tenth birthday, something about her had changed. Something alarming enough to make her parents lock her in the garage and call the police. Something that gets her sent to Thurmond, a brutal government "rehabilitation camp." She might have survived the mysterious disease that's killed most of America's children, but she and the others have emerged with something far worse: frightening abilities they cannot control.

Now sixteen, Ruby is one of the dangerous ones.

When the truth comes out, Ruby barely escapes Thurmond with her life. Now she's on the run, desperate to find the one safe haven left for kids like her-East River. She joins a group of kids who escaped their own camp. Liam, their brave leader, is falling hard for Ruby. But no matter how much she aches for him, Ruby can't risk getting close. Not after what happened to her parents.

When they arrive at East River, nothing is as it seems, least of all its mysterious leader. But there are other forces at work, people who will stop at nothing to use Ruby in their fight against the government. Ruby will be faced with a terrible choice, one that may mean giving up her only chance at a life worth living.

Kurzmeinung: Solide Dystopie mit Entwicklung von Protagonistin

Jetzt ist es schon ein Weilchen her, dass ich Teil 1 gelesen habe, aber noch ist es mir gut in Erinnerung geblieben. Was mir am meisten imponiert hatte, war auf jeden Fall der Anfang. Ruby wird von ihren Eltern weggezerrt und wird zu einer Einrichtung gebracht, in denen auch scheinbar alle anderen Kinder landen, weil sie nun etwas Besonderes, etwas Gefährliches sind. Das fand ich sehr spannend und hat mich sofort mitgerissen. Unglücklicherweise ging es danach eigentlich nur noch bergab.

Die Charaktere blieben in meinen Augen recht flach, einmal abgesehen von Ruby selbst und ihre Eigenschaften schienen recht wahllos eingefügt worden zu sein. Ich konnte mit ihnen kaum mitfiebern. Genauso war auch die Umgebung, die mir beim Lesen recht verwirrend und durchsichtig vorgekommen war.

Das Ende war nochmal ein kleines Highlight, hat aber gleichzeitig die Sinnlosigkeit des Erlebten unterstrichen. Ich möchte niemanden spoilern, deshalb lasse ich es mal hierbei.
Ein entscheidender Grund für lediglich drei Sterne war der Schreibstil, der mir absolut nicht gefallen hat. Normalerweise bin ich da recht pflegeleicht, was das angeht, aber hier hat es mich gestört. Es war zu distanziert geschrieben, zu langatmig, zu langweilig. Teil 2 habe ich bereits gelesen und mit einem Stern verworfen. Mal sehen, ob ich mich irgendwann doch noch an Teil 3 rantraue.


CHARAKTERE



PLOT



DAS GEWISSE ETWAS



SCHREIBSTIL



INSGESAMT


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen