Mittwoch, 8. Juli 2015

»«. July Update. #1 [Überarbeiten]


Lange ist's her, dass ich einen Blogeintrag zu meinem aktuellen Projekt geschrieben habe. Schande über mein Haupt! Ich hoffe, ihr seid gnädig und könnt mir verzeihen! Dafür gewähre ich euch heute einen weiteren Einblick in meine ÜBERARBEITUNGSPHASEN, nachdem ich das Thema schon das letzte Mal angeschnitten habe. [Arsida Überarbeitung]. Dieses Mal funktioniert das Ganze zwar in ähnlicher Weise, aber mit ein paar kleinen Unterschieden. Auf dem obigen Bild könnt ihr bereits meine Standardausrüstung erkennen: 
  1. Kaffee (very important. Meistens benutze ich jeden Tag eine andere Tasse, um mich zu ... eigentlich nur, damit ich einen vermeintlichen Grund habe, meine ganzen Tassen auch zu benutzen xD)
  2. Mein kleiner Collegeblock. Darin stehen ein paar wichtige Dinge, Notizen bzgl. meiner Geschichten, aber auch Marketingsachen oder Aspekte, die mir während des Schreibens aufgefallen sind und die ich bei der Überarbeitung beachten muss. 
  3. Mein Manuskript.
  4. Eine ominöse Liste. 

Kommen wir zu Nummer vier. Die ominöse Liste. Eigentlich sind es sogar mehrere Listen. 1. Liste mi 472 Gefühlen z.B. empört, überdrüssig, trübsinnig. 2. Liste von Gerüchten (da ich diesen Sinnesaspekt oft vernachlässige) z.B. Sandelholz, ledrig, verfault. und 3. Liste von 1619 Charaktereigenschaften z.B. lasziv, feinsinnig, zappelig. Diese Listen hab ich von dieser Seite: Klick. Kann sie euch wirklich empfehlen! 

Oft benutze ich beim Schreiben immer die gleichen oder sehr ähnliche Adjektive, weil ich bei dem Prozess nie lange überlegen möchte. Diese Liste hilft mir bei der Überarbeitung ein Synonym zu finden oder hier und dort ein zusätzliches Adjektiv einzufügen. 

Da die Liste doch schon sehr lang ist, habe ich die Wörter mit verschiedenen Farben markiert. Die Adjektive, die ich ohnehin regelmäßig nutze oder die ich bereits verinnerlicht habe, habe ich nicht markiert. Die Gelben sind negativ, die grünen positiv konnotiert und die pinken irgendwo dazwischen. So kann ich die Seiten leicht und schnell scannen, wenn ich gerade auf der Suche bin ;)

Aber wie läuft der Überarbeitungsprozess denn jetzt eigentlich ab? Bei mir geht das ziemlich schnell, nachdem ich das Buch selbst beendet habe. Meistens lasse ich mir eine Pause von 2-3 Tagen und lese ganz viele Romane, um meinen kreativen Tank wieder etwas aufzufüllen. Irgendwann werde ich aber so hibbelig, dass ich beginne, die ersten Kapitel auszudrucken und in meine tolle Mappe zu sortieren. Dann beginnt der eigentliche Prozess ... 

Für Phase Nummer 1 brauche ich meist nicht mehr als eine Woche. Und das ist auch gut, denn ich muss mein Buch schnell lesen, um ggf. Logikfehler zu finden und auszumerzen. Ich schreibe zwar auch relativ flott, doch trotzdem vergesse ich hin und wieder, ob ich schon etwas erwähnt habe (einen bestimmten Gedanken o.Ä.) und erwähne ihn dann nochmal. Sicherheitshalber. Oder gar nicht, wenn ich mir absolut (zu Unrecht!) sicher bin, dass ich darüber bereits geschrieben habe. Wenn ich also schnell lese, habe ich das Gefühl tiefer in die Rolle des Lesers einzutauchen und weniger den Blick des Autors zu haben. Trotzdem arbeite ich immer noch sehr gewissenhaft und lese mir jeden Satz genau durch, um Konstruktionen aufzulösen, zu verändern und kleine Fehler auszumerzen. Das Ganze sieht dann ungefähr wie oben aus. Ein paar Seiten von Arsida (Ich wollte euch nicht mit Psirakapiteln spoilern ;D). 

Also achte ich in Phase 1 auf so ziemlich alles. xD Die "normalen" Fehler, die jeder beim Tippen am PC macht, aber auch auf Logik und Ausdruck. Außerdem habe ich immer mein Charakterbuch in der Nähe. Wenn ihr fleißige Leser auf meinem Blog seid, dann kennt ihr das mit Sicherheit schon. (: Ich denke, dass die neuen Figuren von Teil 5 noch hineinpassen werden, aber viele Seiten sind nicht mehr frei ;D 

In diesem Buch schaue ich dann nach, ob ich die Figur auch richtig beschrieben habe oder ob ich plötzlich die Farbe der Augen oder der Haare verändert habe, was natürlich katastrophal wäre. Es ist mir erst einmal passiert, aber man muss deshalb immer sichergehen. Solche Fehler lassen sich einfach vermeiden und sollten deshalb nicht geschehen. 

Hier bekommt ihr nochmal einen Einblick, wie es im Innenteil aussieht. Ansonsten gibt es in dieser Phase etwas Neues: meine Testleser. Bisher hatte ich immer eine feste Person (die Julia Schmuck) und eine, die dann mal kurzfristig eingesprungen ist. Bei Psira möchte ich es mal mit mehr Testlesern versuchen, die dann die Kapitel nach Phase 1 und 2 zu lesen bekommen. Phase 2 schließt sich direkt an 1 ein und befasst sich dann noch einmal mit dem Gesamtbild, da ich das Buch ja nun noch einmal gelesen habe. Wenn ich zB mit Kapiteln 1-5 fertig bin, schicke ich diese an meine Testleser los, die sich dann darauf stürzen können ;P Ich bin mal gespannt, wie es damit so läuft. Ich habe jetzt insgesamt 5 Testleser zu meiner Betaleserin, die das ganze Buch am Ende zu lesen bekommt (sie kennt die Rohfassung schon). Ich berichte also am Ende. 

Phase 3 besteht dann dementsprechend daraus, die Anmerkungen der Testleser zu übertragen, bevor meine Betaleserin Psira nochmal bekommt und ich mir hier und dort nochmal gewisse Stellen raussuche. Wenn ich mit allem zufrieden bin, schreibe ich Widmung, Danksagung und Impressum und es kann richtig gesetzt werden. 

So, jetzt habe ich euch (wieder einmal) richtig zugelabert :D Arbeitet ihr ähnlich wie ich oder habt ihr eure eigenen Systeme? Was könnte ich vielleicht noch besser oder anders machen? Ach ja, natürlich höre ich beim Lesen immer stimmungsvolle Musik (wie auch beim Schreiben), das hilft mir ungemein xD 

LAURA.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen