Mittwoch, 22. Juli 2015

»«. Angelfall - Susan Ee [Rezension]

Titel: Angelfall
Reihe: Penryn & the End of Days 1
Autor: Susan EE
Format: Taschenbuch - 8,30 €
Seitenanzahl: 326
ISBN: 978-1444-77851-9
Verlag: Hodder
Version: US
Inhalt: It has been six weeks since the angels returned to earth and destroyed the world as we know it. When they fly away with a helpless little girl, her sister Penryn will do anything to get her back …

Kurzmeinung: Warum hat dieses Buch so lange ungelesen in meinem Regal gestanden? Es ist mir ein Rätsel und doch bin ich froh, es jetzt gelesen zu haben …

Ich habe jede einzelne Seite geliebt und verschlungen.

„Men with wings. Angels of the Apocalypse. Supernatural beings who’ve pulverized the modern world and killed millions, maybe even billions, of people. And here’s one of the horrors, right in front of me.”

Ich weiß nicht, was oder ob ich mir überhaupt etwas unter dem Buch vorgestellt habe. Teil 2 hatte ich mir aus Versehen gekauft, ohne zu wissen, dass es der zweite Teil war. Fast zwei Jahre später hab ich mir dann endlich den ersten Teil gekauft, ohne nochmal nachzulesen, worum es geht. Es vergingen weitere Wochen, ehe ich mich endlich überzeugen konnte, es zu lesen. Die beste Entscheidung seit langem!

Penryn ist in dieser postapokalyptischen Welt mit ihrer kleinen, gehbehinderten Schwester Paige und ihrer geistig verwirrten Mutter unterwegs und der Anker der Familie. Durch einen unglückseligen Zufall befindet sie sich inmitten eines Kampfes und einem der Engel werden vor ihren Augen die Flügel abgesäbelt. Leider können sie nicht unentdeckt fliehen und einer der Feinde des Opfers schnappt sich Paige und fliegt mit ihr davon …

Natürlich kann Penryn nicht einfach den Gedanken akzeptieren, dass ihre Schwester für immer verloren ist. Schließlich hat sie die Verantwortung getragen. Und während ihre Mutter verschwindet, schwört Penryn sich selbst, alles zu tun, um Paige zu finden. Dazu überschreitet sie nicht nur einmal ihre eigenen moralischen Grenzen.

Mehr möchte ich nicht verraten. Ich glaube, es sagt genug aus, wenn ich sage, dass ich das Buch einfach nicht aus der Hand legen wollte. Es ließ sich super flüssig lesen und es war überraschend angenehm, dass die Kapitel richtig kurz waren. Dadurch hatte ich das Gefühl, schnell voran zu kommen. Außerdem war so jede Szene ein Highlight irgendwie.

Die Personen, insbesondere Penryn, waren sehr schön skizziert, dreidimensional, mit viel Tiefe, Wünschen und Ängsten. Sie alle hatten spezielle Merkmale und ich konnte sie mir richtig gut vorstellen. Ich kann gut nachvollziehen, dass dieses Buch als Internetphänomen so gehyped wird/wurde. Normalerweise stehe ich dem ja immer skeptisch gegenüber, aber hier ist es wirklich berechtigt.

Die Spannung ist von Anfang bis zum Ende vorhanden, was natürlich auch teilweise an der sich langsam aufbauenden Liebesgeschichte liegt. Ich konnte einfach nicht abwarten, was als nächstes geschieht. Welchem Hindernis sich Penryn nun gegenübersieht oder wann sie und Raffe sich näherkommen.

Hach, ich könnte noch ewig alles anpreisen. Wirklich, mein Highlight des bisherigen Jahres (: Fünf Sterne durch und durch.

CHARAKTERE


PLOT


SCHREIBSTIL


DAS GEWISSE ETWAS


INSGESAMT


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen