Freitag, 31. Juli 2015

»«. Weekly Wallow in Vice [July #3]

Das wöchentliche Frönen meines Lasters:
Bücher.

In diesen Updates möchte ich euch von meinem aktuellen Lesestatus berichten. Es ist eine Woche vergangen und das Schlimmste habe ich überstanden. Am vergangenen Dienstag hatte ich meine mündliche Prüfung, die ich mit 1,7 bestanden habe. Yippieh! Nächste Woche Donnerstag/Freitag muss ich meine Hausarbeit abgeben, die ganz schön hinten anstehen musste, da ich mich ziemlich aufs Lernen konzentriert habe. Gestern habe ich mir aber vorgenommen, sie Sonntag fertig zu haben. Jeden Tag fünf Seiten schreiben, Montag ruhen lassen und dann zwei Tage korrigieren. Heute habe ich mein Pensum schon geschafft, deshalb kann ich mich jetzt dem Blog widmen. Ach ja ... nebenbei habe ich viel mehr gelesen, als eigentlich geplant, deshalb heute ein schön langer Post. :) 


Ein Ja im Sommer - Mary Kay Andrews

Das Buch wurde ja schon letzte Woche in meinem Weekly Wallow in Vice Update erwähnt (Klick), was schon einiges heißen soll - es hat mich lange, lange begleitet. Was soll ich sagen? Das Buch hat über 500 Seiten, was für einen Liebesroman doch schon einiges ist, weshalb ich auch so lange gebraucht habe. Mehr zu meiner Meinung gibt es in der Rezension, die bald folgen wird. 





These Broken Stars - Amie Kaufman & Meagan Spooner

Eigentlich hatte ich gar nicht vorgehabt vor der Ankunft von Penryn & The End of Days III noch ein anderes Buch anzufangen, da ich mich ja eigentlich am vergangenen Wochenende aufs Lernen konzentrieren wollte ... aber was soll ich sagen? Es hat mich so angelächelt. Hat sich auch gelohnt, auch wenn ich damit eine neue Reihe angefangen habe. Wieder mal. 





End of Days - Susan Ee

Wenn ihr meinen letzten Beitrag oder die Rezensionen zu Teil Ein und Zwei gelesen habt, wisst ihr, wie sehr ich mich auf den Abschluss der Trilogie gefreut habe. Zwar ist es auch immer traurig, weil man von seinen Charakteren Abschied nehmen muss, aber es hat auch Spaß gemacht. Das Buch habe ich wieder an einem Tag gelesen.

Rezension folgt.




All The Ways to Ruin a Rogue - Sophie Jordan

Das ist der zweite Teil der Reihe "The Debutante Files." Der erste Teil heißt "A Good Debutante's Guide to Ruin". Ihn habe ich vor zwei Monaten gelesen und war ganz begeistert davon, leider habe ich keine Rezension dazu geschrieben. Sollte ich vielleicht mal nachholen. Deshalb gibt es hier nur mal den Link zur Amazonseite: klick. Der zweite Teil hat mir noch um einiges besser gefallen als der erste, obwohl der erste auch schon ziemlich gut war. Hier mochte ich aber die Figuren noch mehr und die Chemie zwischen Aurelia und Max war einfach zum Dahinschmelzen. ~


Da habe ich ja einiges geschafft diese Woche. Ich hoffe, dass ich das Tempo in ähnlicher Weise weiter aufrecht erhalten kann. Momentan schreibe ich ja leider nicht, weil ich mich nicht auch noch darauf konzentrieren kann, aber bald kommt das dann auch wieder hinzu. Wir werden sehen, wie sich das alles einpendelt. 

Welches der Bücher kennt ihr? Habe ich euch neugierig gemacht? 

Donnerstag, 30. Juli 2015

»«. These Broken Stars - Kaufman, Spooner [Rezension]

Titel: These Broken Stars
Reihe: Starbound I
Autor: Amie Kaufman, Meagan Spooner
Format: Hardcover – 13,51€ 
Seitenanzahl: 374
ISBN: 978-1423-17102-7
Verlag: Disney Hyperion
Version: US
Inhalt: It's a night like any other on board the Icarus. Then, catastrophe strikes: the massive luxury spaceliner is yanked out of hyperspace and plummets into the nearest planet. Lilac LaRoux and Tarver Merendsen survive. And they seem to be alone.

Lilac is the daughter of the richest man in the universe. Tarver comes from nothing, a young war hero who learned long ago that girls like Lilac are more trouble than they're worth. But with only each other to rely on, Lilac and Tarver must work together, making a tortuous journey across the eerie, deserted terrain to seek help.

Kurzmeinung: Ein spannender, emotionaler Auftakt einer tollen Liebesgeschichte.

Ein unbewohnter Planet, ein grimmiger Soldat und ein wohlgeborenes Mädchen

Ich hatte keine hohen Erwartungen, als ich das Buch zum Lesen zur Hand nahm. Klar, ich fand das Cover ziemlich schick und ich mag nach wie vor das große Format sehr, aber die Story war für mich ein unbeschriebenes Blatt, was im Nachhinein sicherlich das Beste war.

In dieser Geschichte geht es weniger um die Welt drum herum, als mehr um die zwei Hauptpersonen (Lilac und Tarver), die die einzigen Überlebenden des Absturzes eines Raumschiffes sind. Sie halten zusammen, um einen Weg von dem unbewohnten, seltsamen Planeten zu finden und kommen sich dadurch natürlich immer näher.

Zunächst hatte ich Angst, dass es sehr langweilig werden würde, da wir zu einem sehr großen Teil nur diese beiden Figuren hatten, die miteinander interagieren können, doch Langeweile kam bei mir tatsächlich nie auf. Das lag zum einen daran, dass die Kapitel abwechselnd aus ihren Sichtweisen geschrieben wurden und dass zwischen den Kapiteln immer kleine Ausschnitte eines Dialogs zu finden war, der mich noch neugieriger aufs Ende gemacht hat.

Zwischendurch habe ich versucht, ob mir auffällt, dass ein Kapitel von Kaufman und das andere von Spooner geschrieben wurde, aber ich habe keine Unterschiede bemerkt. Jede Seite war in einem wunderschönen, simplen Stil verfasst, sodass man alles gut in einem Rutsch lesen konnte.

Die Charaktere hatten sehr viel Tiefe, was nur deutlicher wurde, dadurch dass ich in den ersten vier Kapiteln noch nicht genau wusste, ob ich Lilac wirklich mochte, aber je mehr ich über sie erfuhr, desto sympathischer wurde sie, aber auch Tarver mir. Eines der besten Aspekte in diesem Roman – die Charakterentwicklung.

Ich freue mich schon sehr, den zweiten Teil zu lesen, werde aber wohl warten, bis auch Teil 3 erschienen ist, da ich nicht bei einem Cliffhanger hängen bleiben möchte. Bei diesem Ende war das Ende okay. Man weiß, dass es weitergeht, aber es ist nicht super, duper spannend. :D  

CHARAKTERE


PLOT


SCHREIBSTIL


DAS GEWISSE ETWAS


INSGESAMT


Mittwoch, 29. Juli 2015

»«. Ink and Bone - Rachel Caine [Rezension]

Titel: Ink and Bone
Reihe: The Great Library I
Autor: Rachel Caine
Format: Taschenbuch – 11,86€ 
Seitenanzahl: 410
ISBN: 978-0749-01722-4
Verlag: Allison & Busby
Version: UK
Inhalt: In a world where the ancient Great Library of Alexandria was never destroyed, knowledge now rules the world: freely available, but strictly controlled. Owning private books is a crime.
Jess Brightwell is the son of a black market book smuggler, sent to the Library to compete for a position as a scholar … but even as he forms friendships and finds his true gifts, he begins to unearth the dark secrets of the greatest, most revered institution in the world.
Those who control the Great Library believe that knowledge is more valuable than any human life – and soon both heretics and books will burn …

Kurzmeinung: Unglaubliche Detailverliebtheit trifft auf Harry Potter und Fahrenheit 451

Knowledge is power. Power corrupts.

Because that was what he’d seen: a murder – the murder of something utterly unique and irreplaceable. That, he began to realise, was what he felt that had left him so unsettled: grief. Grief and horror.

Das Buch hat richtig gut angefangen. Ich war nicht nur von dem Cover und dem Taschenbuch an sich begeistert, sondern vom Inhalt. Der Prolog hat mich richtig mitgerissen und ich wurde mit großen Augen zurückgelassen. Was war da passiert? Ich geflashed, wie man heutzutage sagt ;P, und konnte nicht glauben, dass ich tatsächlich solch einen Glücksgriff gemacht hatte. Aber noch einmal von Anfang an …

Es geht um Jess Brightwell und entgegen meiner ersten Annahme (damn! Ich sollte mal damit anfangen, die Klappentexte zu lesen xD) ist Jess ein Junge und kein Mädchen. Im Prolog ist er noch 10, aber wenn die eigentliche Geschichte losgeht bereits 16 Jahre, hat einen jüngeren Zwillingsbruder Brendan und einen strengen Vater, der ein großer, reicher Schmuggler ist. Ja, genau, und Jess wird ebenfalls zu einem erzogen, doch anstatt Originalbücher zu schmuggeln, will er sie lieber lesen und für sich haben. Sein Vater sieht es nicht gerne, wenn Potenzial verschwendet wird, also kauft er dem Jungen einen Platz für einen Test, sodass er zu einem Scholar (Wissenschaftler) ausgebildet werden kann …

Jess wird natürlich angenommen und tritt ein in die wundervolle Welt der Great Library in Alexandria, um von dort aus seine Ausbildung zu beginnen und zu beenden sowie seinem Vater weiterhin zur Verfügung zu stehen. Viel Konfliktpotenzial.

Books cannot fight for themselves.

Die Ausbildung dort in Alexandria war jedoch anders, als ich mir und auch als es sich Jess vorgestellt hatte und sie kommen alle in große Gefahr. Hier lag teilweise meine minimale Enttäuschung. Ich hätte mir noch mehr Bücher gewünscht. Noch mehr Bibliotheken. Ich hoffe ja, dass das in Teil 2 noch tiefer beleuchtet wird, bezweifle es aber. *Seufz* Es ist halt eine Dystopie und als solche muss der Protagonist natürlich das Regime stürzen …

Es war jedoch nach wie vor spannend und unterhaltsam. Besonders haben mir die vielen, unterschiedlichen Charaktere gefallen, die mal nicht aus der Schema F Schublade gekrochen sind. Außerdem war in den Beziehungen zwischen den Hauptpersonen hin und wieder eine Überraschung versteckt, die ich (wie das Wort schon sagt) nicht erwartet hatte.

Der Schreibstil ist teilweise ein Pluspunkt, teilweise ein Ort der Kritik. Ich liebe es, mehr über eine neu erschaffene Welt zu erfahren und da kommt man nicht um Details drum rum; Das beherrscht Caine einfach wunderbar. Man sieht, wie viel Mühe sie sich gemacht hat, dass alles logisch aufeinander gebaut ist. Leider hört der Strom an Beschreibungen nicht auf, wenn es gerade spannende, nervenaufreibende Szenen sind und dadurch wird das Tempo herausgenommen. Ich fiebere nicht mehr mit, sondern schwelge in Details und Schönheit.

Also, wie ihr seht, fand ich das Buch ziemlich gut, kann aber aus diversen, kleinen Kritikpunkten nicht die vollen fünf Sterne vergeben. Ich werde die Reihe aber definitiv weiter verfolgen.



CHARAKTERE


PLOT


SCHREIBSTIL


DAS GEWISSE ETWAS


INSGESAMT