Sonntag, 28. Juni 2015

»«. Frostkuss - Jennifer Estep [Rezension]

Titel: Frostkuss
Reihe: Mythos Academy I
Autor: Jennifer Estep
Format: Taschenbuch – 9,99€
Seitenanzahl: 500
ISBN: 978-3-492-28031-0
Verlag: Piper
Version: Deutsch

Inhalt: Sie sind die Nachkommen sagenhafter Kämpfer wie Spartaner, Amazonen oder Walküren und verfügen über magische Kräfte. Auf der Mythos Academy lernen sie, mit ihren Fähigkeiten umzugehen und sie richtig einzusetzen.
Im Mittelpunkt der Serie steht die 17-jährige Gwen Frost, die über ein außergewöhnliches Talent verfügt: Sie besitzt die »Gypsy-Gabe« – bei der eine einzige Berührung ausreicht, um alles über einen Gegenstand oder einen Menschen zu wissen. Doch dabei spürt Gwen nicht nur die guten Gefühle, sondern auch die schlechten und die gefährlichen. Auf der Mythos Academy soll sie lernen, mit ihrer Gabe sinnvoll umzugehen. Aber was Gwen nicht weiß: Die Studenten werden dort ausgebildet, um gegen den finsteren Gott Loki zu kämpfen. Und obwohl sie der Meinung ist, an der Mythos Academy nichts verloren zu haben, erkennt Gwen bald, dass sie viel stärker ist als gedacht und all ihre Fähigkeiten brauchen wird, um gegen einen übermächtigen Feind zu bestehen.

Kurzmeinung: Ein lockerleichtes Jugendfantasy-Buch mit kleinen Makeln

Ich freu mich auf Band 2!

Schließlich war ich Gwen Frost, das Gypsymädchen, das Dinge sah. Das Mädchen, das man anheuerte, wenn man etwas verloren hatte. Ich war gut darin, Dinge herauszufinden. Die Wahrheit über den Mord […] offenzulegen, war sicherlich nicht allzu schwierig.

Nichts ist schöner, als wenn die Protagonistin von Seite 1 an eine eigene individuelle Stimme im Kopf des Lesers annimmt – das war hier der Fall. Sofort war ich von Gwen Frost gefangen und in ihrer Geschichte eingenommen, sodass ich der Handlung immer folgen konnte. Der Einstieg war schön beschrieben und ich hatte sofort die Umstände verstanden und konnte mir ein Bild von Frost zeichnen, sodass ich mir auch teilweise ihre Ansichten von ihrer Umgebung aneignete.

Der Plot selbst war einfach gehalten. Es gab keine zehntausend Verstrickungen und des Rätsels Lösung war in meinen Augen zwar nicht sofort, aber relativ flott zu erkennen. Leider ein wenig früher, als auch Gwen drauf kam, was vermutlich als Autor nicht immer vermeidbar ist.

Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen und wirkten zum Teil schon ziemlich rund, während andere einfach dem Topf mit der Aufschrift Stereotyp entsprungen zu sein schienen. Die Balance war okay, hätte man aber durchaus besser machen können. Ein weiterer kleiner Kritikpunkt war hierbei einfach, dass Jasmin ständig von Gwen als das beliebteste Mädchen der Schule beschrieben wurde, während sie im gleichen Atemzug sagte, dass sie der Schrecken aller Schüler war. Ich meine, wenn das so ist, dann sollte vor der Wort ›beliebteste‹ noch das kleine Wörtchen ›scheinbar‹ vorangestellt werden. So wirkte es einfach nur paradox und dumm.

Außerdem waren ziemlich viele Gegenstände und Augenfarbe purpur xD Wer diese Farbe also nicht mag, sollte zu einem anderen Buch greifen.

Warum dann also trotzdem fünf Sterne? Ich vergebe es für das Gesamtpaket. Das Buch war kurzweilig und spannend – das will doch (fast) jeder Autor erreichen (: Es hat mich wunderbar unterhalten und dafür gibt es dann die volle Punktzahl. ^^


CHARAKTERE


SCHREIBSTIL


PLOT


DAS GEWISSE ETWAS


INSGESAMT


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen