Montag, 29. Juni 2015

»«. Montagsfrage. #18


Es scheint doch tatsächlich die Sonne an diesem letzten Junimontag und es ist warm - sehr warm. Gerade war ich schon einkaufen und gemerkt, dass ich heute Mittag wahrscheinlich nicht mehr das Haus verlassen werde, um irgendwelche Erledigungen hinter mich zu bringen. Lieber auf dem Balkon chillen und lesen :D
Die Montagsfrage findet wie jede Woche auf dem Blog von Buchfresserchen statt. Schaut doch mal vorbei und macht mit! Die heutige Frage lautet:

Schreibst du dir während des Lesens Zitate raus?

Nein. Allerdings habe ich immer kleine Haftzettel dabei, die in so einem kleinen Büchlein stecken, sodass man sie auch überall hin mitnehmen kann und wenn ich einen besonders schönen Satz sehe oder eine Passage, die ich später für meine Rezension verwenden kann, markiere ich mir das damit. So muss ich mein Lesen nur minimal unterbrechen. Die Stelle kann ich dann entweder nach Beenden des Buchs oder in einer Lesepause kopieren. :) Kann ich jedem empfehlen :D

LAURA.

Sonntag, 28. Juni 2015

»«. Frostkuss - Jennifer Estep [Rezension]

Titel: Frostkuss
Reihe: Mythos Academy I
Autor: Jennifer Estep
Format: Taschenbuch – 9,99€
Seitenanzahl: 500
ISBN: 978-3-492-28031-0
Verlag: Piper
Version: Deutsch

Inhalt: Sie sind die Nachkommen sagenhafter Kämpfer wie Spartaner, Amazonen oder Walküren und verfügen über magische Kräfte. Auf der Mythos Academy lernen sie, mit ihren Fähigkeiten umzugehen und sie richtig einzusetzen.
Im Mittelpunkt der Serie steht die 17-jährige Gwen Frost, die über ein außergewöhnliches Talent verfügt: Sie besitzt die »Gypsy-Gabe« – bei der eine einzige Berührung ausreicht, um alles über einen Gegenstand oder einen Menschen zu wissen. Doch dabei spürt Gwen nicht nur die guten Gefühle, sondern auch die schlechten und die gefährlichen. Auf der Mythos Academy soll sie lernen, mit ihrer Gabe sinnvoll umzugehen. Aber was Gwen nicht weiß: Die Studenten werden dort ausgebildet, um gegen den finsteren Gott Loki zu kämpfen. Und obwohl sie der Meinung ist, an der Mythos Academy nichts verloren zu haben, erkennt Gwen bald, dass sie viel stärker ist als gedacht und all ihre Fähigkeiten brauchen wird, um gegen einen übermächtigen Feind zu bestehen.

Kurzmeinung: Ein lockerleichtes Jugendfantasy-Buch mit kleinen Makeln

Ich freu mich auf Band 2!

Schließlich war ich Gwen Frost, das Gypsymädchen, das Dinge sah. Das Mädchen, das man anheuerte, wenn man etwas verloren hatte. Ich war gut darin, Dinge herauszufinden. Die Wahrheit über den Mord […] offenzulegen, war sicherlich nicht allzu schwierig.

Nichts ist schöner, als wenn die Protagonistin von Seite 1 an eine eigene individuelle Stimme im Kopf des Lesers annimmt – das war hier der Fall. Sofort war ich von Gwen Frost gefangen und in ihrer Geschichte eingenommen, sodass ich der Handlung immer folgen konnte. Der Einstieg war schön beschrieben und ich hatte sofort die Umstände verstanden und konnte mir ein Bild von Frost zeichnen, sodass ich mir auch teilweise ihre Ansichten von ihrer Umgebung aneignete.

Der Plot selbst war einfach gehalten. Es gab keine zehntausend Verstrickungen und des Rätsels Lösung war in meinen Augen zwar nicht sofort, aber relativ flott zu erkennen. Leider ein wenig früher, als auch Gwen drauf kam, was vermutlich als Autor nicht immer vermeidbar ist.

Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen und wirkten zum Teil schon ziemlich rund, während andere einfach dem Topf mit der Aufschrift Stereotyp entsprungen zu sein schienen. Die Balance war okay, hätte man aber durchaus besser machen können. Ein weiterer kleiner Kritikpunkt war hierbei einfach, dass Jasmin ständig von Gwen als das beliebteste Mädchen der Schule beschrieben wurde, während sie im gleichen Atemzug sagte, dass sie der Schrecken aller Schüler war. Ich meine, wenn das so ist, dann sollte vor der Wort ›beliebteste‹ noch das kleine Wörtchen ›scheinbar‹ vorangestellt werden. So wirkte es einfach nur paradox und dumm.

Außerdem waren ziemlich viele Gegenstände und Augenfarbe purpur xD Wer diese Farbe also nicht mag, sollte zu einem anderen Buch greifen.

Warum dann also trotzdem fünf Sterne? Ich vergebe es für das Gesamtpaket. Das Buch war kurzweilig und spannend – das will doch (fast) jeder Autor erreichen (: Es hat mich wunderbar unterhalten und dafür gibt es dann die volle Punktzahl. ^^


CHARAKTERE


SCHREIBSTIL


PLOT


DAS GEWISSE ETWAS


INSGESAMT


Samstag, 27. Juni 2015

»«. Todsündentag [Getaggt]


Hallo meine Lieben!

Ich wünsche euch einen wunderschönen Samstag und hoffe, dass ihr das eine oder andere schafft, das ihr euch für heute vorgenommen habt. Und wenn es nur faulenzen ist! Das muss schließlich auch mal sein, wie ich finde. Vorgestern wurde ich von der lieben Bloggerin Elli von wortmagieblog für diesen coolen TAG nominiert, worüber ich mich sehr gefreut habe. Es geht um die sieben Todsünden und dazu wurden bezüglich Bücher und Leseverhalten ein paar Fragen gestellt. Es geht los! 



Welches war dein günstigstes Buch? 

Wenn wir einmal davon ausgehen, dass "günstigstes" bedeutet, dass ich das Buch nicht geschenkt bekommen, sondern gekauft haben muss, waren das mit Sicherheit Bücher, die ich auf dem Flohmarkt und/oder bei Ebay bekommen habe. Ich kann nicht mehr genau ausmachen, welches Buch jetzt am günstigsten war, weiß aber noch, dass ich für ein Buch vermutlich nicht weniger als 50 Cent bezahlt habe. 
Anders natürlich bei Bücherschränken in der Stadt, denn da kann man sich einfach so ein Buch herausnehmen und "bezahlt" einfach, in dem man andere Bücher wieder hineinlegt, die man ohnehin nicht mag oder nicht mehr lesen würde. 

Welches war dein teuerstes Buch? 

Das ist sehr leicht zu beantworten, da ich normalerweise sehr auf den Preis achte und einfach zu geizig bin (xD) so viel Geld für nur ein Buch auszugeben, wenn ich mir vier für den gleichen Preis kaufen kann. Einer der Gründe warum ich mir auch so viele Bücher auf Englisch kaufe, da sie dort einfach preiswerter sind. Für Harry Potter und der Halbblutprinz musste ich doch glatt 22,90€ blechen. Glücklicherweise hab ich mir den siebten (der nochmal zwei Euro teurer war) dann ausgeliehen und später auf dem Flohmarkt gekauft. ^^ 



Für welches Buch empfindest du Liebe und Hass zugleich?

Definitiv Allegiant (Der dritte Teil von "Die Bestimmung"). Warum? Es war das Ende und ich möchte hier niemanden spoilern, deshalb lasse ich das mal so stehen. Alle, die das Buch kennen, können sich ja denken, was meinen "Hass" geweckt hat. Liebe ist mit inbegriffen, weil ich die Idee und den Schreibstil total toll finde. :) 

Welches Buch war am schwierigsten zu bekommen? 

Ein paar ältere Bücher von Johanna Lindsey. Ja, mein guilty pleasure - historische Liebesromane. Aber nur von ihr! :D Sie schreibt einfach richtig gut und lässt auch gutes, geschichtliches Wissen mit hineinfließen. Da ihre Bücher aber teilweise schon dreißig Jahre auf dem Buckel haben, war es nicht immer einfach, das Richtige zu bekommen und so musste ich einige Stunden der Suche auf Ebay verbringen und mehr Geld ausgeben, als ich eigentlich zu geben gewillt war. *grummel*



Welches Buch macht dich hungrig? 

Ich glaube, dass es bisher nur eines gab, aber an den Titel kann ich mich auch nicht mehr erinnern. Es war ein Chicklit-Buch, wo andauernd von Essen die Rede war. Ich glaube, Chicken Masala wurde mehrmals erwähnt. Der Rest war blöd, weshalb ich den Roman auch nicht mehr habe. ^^ 



Welches Buch ignorierst du zu lesen, weil du zu faul bist? 

Definitiv "Grim" von Gesa Schwarz. Das Buch sieht echt cool aus und der Klappentext hört sich auch nicht schlecht an, aber es reizt mich nicht so sehr, dass ich dieses dicke Buch lesen würde. Vor allem, da ich weiß, dass das Buch noch Folgebände hat. Na ja, vielleicht kann irgendwann meine "Faulheit" überwinden.

Welches Buch hat dein Leben beeinflusst? 

Harry Potter. Vielleicht wirkt das jetzt auch nur so wie eine 0815-Antwort, aber es ist die Wahrheit. HP hat mich einfach in dieser Entwicklungszeit vom Kind zur Jugendliche begleitet und beeinflusst. Ich weiß gar nicht, wie mein Leben ohne HP verlaufen wäre. Ich bin mir zwar ziemlich sicher, dass ich trotzdem zu einer Leseratte geworden wäre, aber vermutlich erst was später. :)



Welches Buch hat den attraktivsten Helden? 

Auch darauf gibt es für mich nur eine Antwort: Akkarin von Die Gilde der Schwarzen Magier (Trudi Canavan). Er war mein erster Held und Schwarm *lach* Ganz anders als die meisten Helden des Young Adult Genres, viel kantiger und zurückhaltender. Auch wurde die Beziehung zwischen ihm und Sonea nicht in aller Kitschheit beschrieben, was ihn in meinen Augen nur noch attraktiver gemacht hat. Sehr strange. Aber bis heute kann ich ihn nicht vergessen ...



Welches Buch würdest du am liebsten geschenkt bekommen? 

Harry Potter - Die Welt der Magischen Wesen xD Das hab ich letztens erst in der Mayersche gesehen und fand das soooo schön gestaltet. Leider kostest das Buch über 30€ und das ist mir dann doch wieder zu teuer. Mal sehen, wie lange ich dieser Ansicht bleibe, denn ich will es wirklich, wirklich unbedingt haben. xD Also ... falls mir jemand eine Freude machen möchte ... :P 



Welches Buch gibt dir das Gefühl, belesener zu sein als deine Mitmenschen zu sein? 

Die Frage ist, wem sehe ich mich gegenüberstehen? Sind es Menschen, die ich nicht mag, fühle ich mich durch jedes Buch, das ich gelesen habe, belesener xD Sind es Menschen, die mir nahestehen, denke ich überhaupt darüber nach. Im Allgemeinen kann man natürlich sagen, dass Klassiker immer den Eindruck vermitteln "belesener" zu sein, aber "belesener" bedeutet für mich einfach auch, vieles Verschiedenes gelesen zu haben - also ein breites Spektrum zu haben. :) 


So, das waren schon die Fragen für diesen TAG. Ich hoffe, es hat euch Spaß gemacht, etwas über mein Bücherleben zu erfahren. Bevor ich ein paar Leute tagge: Jeder kann mitmachen, der die Fragen interessant findet und seinen Senf dazugeben möchte! 

Entschuldigt, falls ihr euch schon mal getaggt worden seid und ich das übersehen hab. Ich freue mich auf eure Beiträge, falls ihr Lust habt, mitzumachen. :) 

LAURA.


Dienstag, 23. Juni 2015

»«. Die Splitter - Julia Mayer [Rezension]

Titel: Die Splitter
Reihe: Old Souls 3
Autor: Julia Mayer
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 412
ISBN: 978-1-511-86422-0
Verlag: Create Space
Version: Deutsch
Inhalt: Sie denken, sie hätten uns im Keim erstickt. Aber wir leben noch. Und die Rache wird unser sein. Avery ist gesplittert, doch sie ist noch immer eine Gefangene und ein Flüchtling vor dem Gesetz. Die letzten Überbleibsel der Revolution müssen sich wieder zusammenraufen und ihrem alten Feind stellen. Aber sind sie bereit noch mehr Opfer zu bringen? Oder wird die Instanz sie niederschlagen, bevor sie die Welt verändern können? „Die Splitter“ ist der dritte Band einer 8-Bände starken All-Age-Dystopie um Avery und ihre Gefährten.

Kurzmeinung: Es ist eine deutliche Entwicklung von Band 2 zu Band 3 erkennbar. Man taucht immer tiefer in diese faszinierende, dystopische Welt.

Avery, Cash, Eliza, Ruben – alles tiefgründige, dreidimensionale Charaktere und so schrecklich faszinierend!

Zeit ist ein fließendes Konzept. Will man, dass sie verfließt, zieht sie sich zäh durch die Welt und bringt uns Menschen dazu, uns durch ihren Morast zu schleppen. Wollen wir sie halten, zerrinnt sie uns aus den Händen und lässt keine Reste in unseren sehnsüchtigen Fingern zurück.

Ich möchte nicht damit beginnen, die Geschichte zu rekapitulieren, da ich mich wahrscheinlich nicht daran halten könnte, nicht zu spoilern, also gibt es ein paar Aspekte, auf die ich näher eingehen werde. Zum Einen wäre da die Atmosphäre, die sich wirklich durch alle Bände zieht und von den lebensechten Figuren getragen wird. Sie ist immer da, immer im Hintergrund – der ständige Begleiter während des Lesens, der alles so authentisch, so real und vor allem so düster wirken lässt. Ganz anders als in vielen Massendystopien, die man sonst so auf dem Markt sieht.

Als zweites die Figuren, die den Plot stricken, als wären sie die Weber des Schicksals. Ich muss zugeben, dass es durchaus Phasen gibt, da konnte ich niemanden ausstehen, aber es lag dann eher daran, dass ihr Handeln kurzzeitig mein Kopfschütteln verursachten und nicht die Person an sich – denn ich mochte sie anschließend nur umso mehr, wenn sie ihre Fehler einsahen, wenn sie ehrlich mit sich waren, wenn sie nach Zuneigung und Wahrheit suchten.

Das Konzept ist ein weiterer Pluspunkt, wenn er auch ein kleines Minus enthält, denn die Autorin hat eine komplexe Welt erschaffen, was an sich natürlich super toll ist, aber manchmal habe ich als Leser dann doch den Überblick verloren, da einige Erklärungen bereits in Band 1 waren und ich in Band 3 vielleicht eine kleinere Erinnerung gebraucht hätte. Nichtsdestotrotz kann man das gut übersehen und wenn man dann doch alles behalten (oder wieder nachgelesen hat) ist es umso fabelhafter.

Der Schreibstil ist meiner Meinung nach angenehmer als in den vorigen Bänden. Es wird zwar noch immer alles detailliert beschrieben, aber es ist nicht mehr überlastig. Die Poesie wurde vereinfacht und gezielter aufs Papier verteilt, als einfach nur ins ganze Buch zu streuen und so konnte es besser genießen.

Und dann wäre da das Ende … ja, das Ende. Ich hab’s doch schon immer geahnt! :P Bitte mehr.

CHARAKTERE


SCHREIBSTIL


PLOT


DAS GEWISSE ETWAS



INSGESAMT