Samstag, 21. März 2015

»«. Cinder - The Lunar Chronicles [Rezension]



Titel: Cinder [The Lunar Chronicles 1] von Marissa Meyer
Format: Taschenbuch - 7,30€
Seitenanzahl: 388
Verlag: Puffin
ISBN: 978-0-141-34013-5
Version: Amerikanisch

Klappentext: A forbidden romance.
A deadly plague.
Earth's fate hinges on one girl . . .

CINDER, a gifted mechanic in New Beijing, is also a cyborg. She's reviled by her stepmother and blamed for her stepsister's sudden illness. But when her life becomes entwined with the handsome Prince Kai's, she finds herself at the centre of a violent struggle between the desires of an evil queen - and a dangerous temptation.

Cinder is caught between duty and freedom, loyalty and betrayal. Now she must uncover secrets about her mysterious past in order to protect Earth's future.
This is not the fairytale you remember. But it's one you won't forget.

Meine Meinung: 
Das Buch lag lange Zeit auf meinem SUB-Stapel, weil ich irgendwie nie die Lust verspürte, noch ein Buch zu lesen, in dem ein Märchen adaptiert wird; vor allem so eins, das so häufig benutzt wurde wie Aschenputtel. Da ich gerade aber dabei bin, meinen Stapel zu verkleinern, habe ich mich dann doch dazu überwunden. 

Der Anfang fiel mir etwas schwer, obwohl ich das Setting (New Bejing) doch sehr interessant fand, da viele Dystopien ja in Nordamerika gelegen sind. Je weiter ich jedoch las, desto mehr fand ich mich in dieser Welt ein und konnte mit der Protagonistin Cinder mitfühlen. Als Cyborg hat sie es in ihrer Gesellschaft definitiv nicht leicht, insbesondere, da sie bei ihrer Stiefmutter lebt, die sich nur sehr ungern "um sie kümmert". Cinder hat zwei Stiefschwestern, die ältere teilt die Meinung ihrer Mutter, während Peony, die jüngere, Cinder wie eine Schwester liebt. Leider erkrankt Peony an der Seuche, für die es kein Gegenmittel gibt und Adri (die Stiefmutter) gibt Cinder die Schuld. 

Die Idee finde ich gar nicht so schlecht und auch die Personen sind gut skizziert; gegen Ende mochte ich das Buch auch nur noch ungern aus der Hand legen, weil es so spannend war. Nichtsdestotrotz gab es etwas an dieser Geschichte, das ich nicht mochte und das irgendwie eine Verbindung zu den Protagonisten gekappt hat. Vielleicht liegt es noch immer an meiner Aversion mit dem Märchen oder an etwas anderem, undefinierbarem ... 

Auch wenn ich dem Buch nur drei Sterne gebe, so werde ich mir definitiv den zweiten Teil zulegen, der ja hoffentlich nicht mehr allzu viel mit dem Märchen zu tun hat. Die Geschichte hat noch viel Potenzial und mir gefällt die Struktur der geschaffenen Welt sehr. 

Charaktere: ÃÃÃÃ
Plot: ÃÃÃ
Das gewisse Etwas: ÃÃ
Schreibstil: ÃÃÃ

Insgesamt: ÃÃÃ

Für Fans von: Divergent von Veronica Roth & The Testing von Jodi Charbonneau

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen