Sonntag, 25. März 2012

»«.wir splittern.





»«.wir splittern.


»Jeder splittert. Seit der Geburt, seit Anbeginn splittern wir, verlieren uns in unserer Umwelt. Sagen Worte, verlieren sie, treiben sie aus unserem Bewusstsein und schenken sie dem Menschen, der sie in sich aufnimmt. Wir splittern, in dem wir jemandem die Hand reichen und in dem wir uns im Kreis drehen. Wir geben unsereins preis, verlangen im Gegenzug das gleiche. Ich schenke dir einen Splitter meines Herzens. Der Atem, der sich durch unsere Lungen schlingt, verknotet sich für einen Wimpernschlag fest und liebevoll an unser selbst. Ein Leben, das berührt wird, um uns doch wieder zu verlassen. Wir splittern. Jeden Tag. Jede Sekunde. Bis wir sterben. Was wird aus dem letzten Splitter? Die letzte Erinnerung? Das letzte Wort? Der letzte Atem? Wir splittern.« 
















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen